Mensch
und Kontext:
unteilbar

Foto: Jana Gerberding
Foto: Jana Gerberding

Als Christian Kaspar Schwarm sechs oder sieben Jahre alt war, wagte seine Mutter einen zaghaften Versuch, seine fortwährende Zuversicht zu bremsen: “Wenn Du nicht immer das Beste erwartest, dann wirst Du auch seltener enttäuscht”, erklärte sie ihm. Ohne lange nachzudenken entgegnete ihr Sohn, ein bisschen vorlaut: “Mama, ein wahrer Optimist wird nie enttäuscht!” Rückblickend ist Christian selbst überrascht von seiner Antwort – sie passt allerdings zu dem, was er Jahrzehnte später von einem anderen, weisen Menschen lernen sollte: “Wir haben zwar nicht in der Hand, was uns widerfährt – aber immer, wie wir uns dazu stellen.” Unsere Perspektive, und damit unsere Position, ist potenziell viel dynamischer, als wir das selbst oft wahrhaben wollen. Es ist durchaus anstrengend, den Blick zu öffnen und zu weiten, aber wir werden fast immer belohnt dafür.

Christian, Jahrgang 1972, ist seit knapp 25 Jahren selbständiger Unternehmer und kreativer Berater. Bereits 1996 – als es auf der Welt gerade einmal 257.000 Websites gab (heute: über 1,8 Milliarden) startete er mit Freunden eine frühe Digitalagentur, die in den Jahren darauf zu den weltweit kreativsten zählte. Sechs Jahre später folgte mit Dorten eine Agentur, deren Anliegen Christian als Inhaber und kreativer Kopf in vier Worte fasste: "Haltung, Relevanz, Kontext und Tiefe". Ende 2014 dann der selbstgewählte Ausstieg aus der eigenen Firma – um nicht mehr "Manager", sondern vor allem wieder "denkender Begleiter" zu sein. Heute, im Jahr 2020, ist er Inhaber der Schwarm Projects GmbH, die er 2015 zusammen mit Jone Szmania als "Schwarm Szmania" gegründet hat. Er ist auch Mitbegründer und Hauptgesellschafter einer neuen Form von Agentur, die im Spannungsfeld zwischen Wirtschaft, Kultur und Sozialem arbeitet: den Independent Connectors. Hervorgegangen ist diese aus der von Christian 2008 gegründeten, digitalen Kunstplattform Independent Collectors, der größten nicht-kommerziellen Chronik für private Kunstsammlungen, die seit zehn Jahren von BMW unterstützt wird und die den BMW Art Guide by Independent Collectors herausgibt.

Zwei weitere Herzensprojekte von Christian sind das kuratierte Buchabo 8 BOOKS A YEAR und das Anliegen, die Sunship Audio Loudspeakers einer audiophilen Öffentlichkeit vorzustellen. Sozial engagiert sich Christian im Karuna e.V. (Zukunft für Kinder und Jugendliche in Not) und bei der Karuna Sozialgenossenschaft, die sich als gesellschaftliches Entwicklungslabor versteht und sich auf innovative Obdachlosen-Hilfsprojekte fokussiert – zu denen beispielsweise auch die jüngste Berliner Straßenzeitung Karuna Kompass zählt. Christian lebt aus Leidenschaft mit junger zeitgenössischer Kunst und liebt elektrische bis elektronische Musik. Seit 2018 ist er Strategie-Dozent an der Mannheimer Popakademie, einer der wenigen staatlichen Musikhochschulen für Populärmusik in Deutschland und unterrichtet außerdem am Berliner Institute for Transformational Leadership. Und während der Corona-Krise hat er zusammen mit seinem „Hausphilosophen“ ein Wunder-Buch für Ausgewachsene geschrieben.

Library-Fotos: Wolfgang Stahr
Library-Fotos: Wolfgang Stahr

Die Library:
Raum zum Denken

Christians Büro ist eine Bibliothek. Dass dies so kam, hatte gleich mehrere Gründe: Zum einen vermisste Christian früher während des Arbeitens immer wieder bestimmte Titel, um darin etwas nachzuschlagen oder einen Gedanken zu verifizieren. Zum anderen waren die knapp 5.000 und fast alle im 21. Jahrhundert publizierten Non-Fiction-Titel zuhause wegen Platzmangels nicht mehr adäquat zugänglich. Und schließlich steht für Christian eine Bibliothek geradezu sinnbildlich für Konzentration und Kontemplation – und somit für das, was die kreative Denk- und Strategiearbeit als Rahmen braucht. Eine alte Remise in der Nähe des Berliner Nollendorfplatzes eröffnete vor einigen Jahren die Chance, zusammen mit dem Architekten Sam Chermayeff die zeitgenössische Form einer privaten Bibliothek ins Leben zu rufen – als einen Ort der Begegnung, an dem das Denken von gedruckten wie von digitalen Quellen unterstützt wird.

Zu guter Letzt nochmal ein paar Fakten: Christian hat als Unternehmer und kreativer Begleiter mit nahezu allen relevanten Branchen gearbeitet. Nur ein paar Unternehmen und Marken, für die er intensiv tätig war oder ist: Allianz, Audi, Bechtle, Bertelsmann, BMW, BoConcept, Bosch, EvoBus, Daimler, HypoVereinsbank, IBM, Lenovo, MINI, Neue Zürcher Zeitung, NZZ am Sonntag, Vitra, Welt Kompakt, Die ZEIT, dazu unzählige mittelständische und kleinere Unternehmen.

Wichtiger noch als spezifische Branchenkenntnisse ist Christian das Wissen über den Umgang mit gesellschaftlichen Veränderungen – den er insbesondere in der Medien- und Verlagsbranche begleiten konnte (mit mehreren vielbeachteten Positionierungskonzepten und -kampagnen), genauso wie im Mobilitäts- und Automobilsektor. Als Agenturinhaber verantwortete Christian zum Beispiel über mehrere Jahre hinweg die globale Markteinführung der neuen BMW-Elektro-Submarke „BMW i“. Im technologiegetriebenen Mittelstand arbeitete Christian mit über einem Dutzend Unternehmen zusammen und war mehrere Jahre Mitglied im Verwaltungsrat eines global tätigen Maschinenbau-Unternehmens. Die Agentur- und Kommunikationsbranche kennt er aus knapp 20jähriger eigener Erfahrung und aus der Gründung dreier eigener Agenturen (von denen zwei nach wie vor aktiv sind, eine davon mit Christian als Hauptgesellschafter). Last but not least: die Welt der Kunst und der Musik: Hier ist Christian beruflich wie privat mit viel Leidenschaft unterwegs und treibt die digitale Transformation der globalen Kunstwelt mit einer eigenen, nicht-kommerziellen Plattform voran. 2019 wird er dafür mit dem renommierten ART COLOGNE-Preis für "herausragende Verdienste in der Kunstvermittlung" ausgezeichnet.